Wer von uns in der letzten Zeit einen Brief erhalten hat, kann auf der Vorderseite einen Stempelaufdruck finden. Es ist das Produkt langer Nächte und meiner neu entdeckten Liebe…

… zu Vektorgrafiken. Vektorgrafiken bezeichnen die Bilder, die nicht wie Fotos o.ä. auf einem Pixelmuster basieren, sondern auf grafischen Primitiven, wie Linien, Kurven und Kreisen. Diese lassen sich über eine Funktion beschreiben und damit skalieren ohne einen Schmiereffekt zu erzeugen oder pixeliger zu werden. Das ist cool!  Ich bin Ende des letzten Jahres über das Vektorgrafikprogramm Inkscape gestolpert. Damit können die Vektorgrafiken erzeugt werden. Nun wollte ich nicht nur ausprobieren, sondern etwas konkretes schaffen. Freunde von uns haben einen wunderschönen Briefstempel und so wollte ich ein Stempel für unsere Briefe designen.

Aber was ist ein geeignetes Motiv?

Ein guten Motiv für einen repräsentativen Stempel fasst Eigenschaften, Interessen und Charakteristika der Familie zusammen. Dabei ist drauf zu achten, dass die Symbolik klar und einfach ist. In unseren Zeiten werden die repräsentativen Symbole weniger ausladenend gestalten als frühere „Familienlogos“, die Familienwappen. So stehen klare Linien und einfache Strukturen im Vordergrund, da sie einfach zu merken und schnell wieder abzurufen sind. Es erhöht den Wiedererkennungswert ungemein. Die Entwicklung der Logo von bekannten Firmen lässt den Trend nachvollziehen.

Mit was identifizieren wir uns und unsere Familie? Zum einen mit der Geschichte, die wir teilen. Ob es nun das Aufwachsen im Harz oder das Studium in Lübeck sind, verbinden wir diese Stationen mit unserem gemeinsamen Werden. Dazu kommt unser geteiltes Interesse für Spielen, Natur, Reisen und unser Glaube. Dazu haben wir uns als Familie vergrößert, was für uns ein enorm bedeutender Schritt in der Selbstwahrnehmung ist. Ganz zu schweigen von Charaktereigenschaften, die wir an uns entdeckt haben. Man sieht, dass ganze wird von Anfang mehr als nur eine Zeichnung auf einem Blatt Papier. Es kann zu einem Identifizierungsprozess werden.

Kurzum, es musste viel in das Familienlogo. Zu viel. Zuerst wurden alle Wünsche in einem Logo realisiert, das dadurch überladen war und eher einem Gemälde als einem wiedererkennbaren Bild glich. Nach dem Konsum etlicher Stunden an Youtube-Videos zum Thema Logodesign und unzähliger Webseiten, die sich über die kleinsten Nuancen eines Logos ausließen, wurde in unserem Logo aufgeräumt. Die gesamte Landschaft, die unsere Stationen (die Berge für den Harz, das Meer für Lübeck) darstellten, wurde entfernt. Die Farben fielen dem Mangel an Stempelfarben zum Opfer (immerhin kann man für gedruckte Briefe, die Farben verwenden). Die verschnörkelten Buchstaben waren doch etwas zu sperrig für Briefe und spiegelten nicht unseren unkomplizierten Umgang dar.

Was blieb waren die drei Spielfiguren (mit oder ohne Farbe), die unsere Familie zeigen, die gerne spielt. Die lockere Anordnung sollen den offenen Umgang miteinander zeigen, der von einem Kreis umgeben ist, welcher den Zusammenhalt repräsentiert. Durchbrochen wir der Kreis von dem Schriftzug Kabelitz, der uns nach außen repräsentiert und im Inneren zur Familie wird. Der kleine Punkt, der den Kreis an der anderen Stelle durchbricht, war ursprünglich als Deko-Element gedacht, wird aber mit dem Kreis zu einer Sonne auf ihrer Bahn, die sowohl Natur, als auch den christlichen Glauben anzeigt.

Von der Idee zur Realisierung

Nachdem diese Anordnung erstellt wurde, konnte man endlich zur Tat schreiten und alle Ideen in Inkscape verwirklichen, um zu sehen, welchen Eindruck die Grafik macht, wenn man sie vergrößert, verkleinert, mit oder ohne Farbe betrachtet. Ein gutes Design verliert dabei nie seine Wiedererkennung. Hierbei liegt auch die Stärke des Programmes. Man kann alle Elemente und Entwürfe ohne Probleme beliebig groß oder klein machen, ohne dass pixelige Kanten entstehen.  Elemente, die sich bereits im Logo befinden können verändert, ausgetauscht oder verschoben werden. Damit ist es einfach viele ähnliche Entwürfe zu erstellen. Der Export kann als Vektorgrafik erfolgen. So können andere ebenfalls in den Genuß der genannten Vorteile kommen oder man speichert die Bilder in gängigen Foto-Formaten, wie JPEG oder PNG ab. Diese können beliebig groß gemacht werden ohne einen Qualitätsverlust durch Skalierung zu erfahren. Damit können andere Nutzer in der Regel die Bilder/Grafiken auch betrachten.

Dann musste nur ein Stempeldienst gefunden werden, der aus Vektorgrafiken einen Stempel erstellen kann und voilà … ein netter kleiner Familienstempel ist bereit unsere Briefe zu verzieren. Dieses kleine Projekt hat mir besonders viel Spaß gemacht, da ich zusammen mit Kristin kreativ werden konnte und wir gemeinsam etwas haben, über das wir uns freuen.

Viele Grüße,

Gordian