Das Beste am Norden ist, dass jeder auf unsere Berge rauf kommt.

Auf unserer Tour dé Nord haben wir die Gelegenheit genutzt, die „Höchsten“ im Norden zu besuchen. Genauer gesagt, die höchsten Erhebungen in den Ländern Bremen und Schleswig-Holstein. „Berge? Bremen? Schleswig-Holstein?“ Naja, lasst euch überraschen…

Bremen: Der Friedehorstpark

20161019_111021Ja, da hast du richtig gelesen. Es ist ein ganzer Park bzw. man bekommt nicht
heraus, wo jetzt eigentlich der gesuchte Punkt ist. Dieser ist ganz einfach nicht markiert. Also begibt man sich in den, zugegebenermaßen recht ansehnlichen Park am Rande Bremens und findet dort schöne alte Bäume, Frauen mit Kinderwägen, Nordic-Walker und typisch norddeutsches Nieselwetter. Nach etwas herumsuchen, fotografiert man stellvertretend eine Wiesen mit einer minimalen Anhöhe und bekommt das Gefühl, dass in etwa so eine Erhebung von 37 Metern auszusehen hat. Naja, halt klein wie das Bundesland.

(Berg)punkte: 2/10

Schleswig-Holstein: Der Bungsberg
Die schwerste Übung des Erklimmens war, auf den Markierungsstein zu kommen

Die schwerste Übung des Erklimmens war, auf den Markierungsstein zu kommen.

Mit mehr als der vierfachen Höhe der höchsten Erhebung kann Schleswig-Holstein aufwarten. Der Bungsberg bei Schönwalde ist mit 168 Metern kein Berg per se, aber liegt schön eingebettet in der sogenannten holsteinischen Schweiz. Er ist das nördlichste Wintersportgebiet Deutschlands wurde mir erzählt. Bei etwas Nachforschung kommen die Fakten auf den Tisch: Ein Lift, drei Abfahrten mit etwa 25 Sekunden Fahrspaß. Was will man mehr? Im Herbst ist er schon allein aufgrund der wunderbar gefärbten Laubwälder einen Ausflug wert.

Überrascht wurden wir von einem gut hergerichteten Waldgasthof, einem Familienerlebnisort und einem Fernsehturm, der kostenlos betreten werden kann (damit ist man ein ganzes Stück höher als der Bungsberg). Es ist deutlich ruhiger als auf manch anderem Berg, was es für Familien attraktiver macht.

Sollte man im Norden dort vorbeikommen, lohnt sich ein Ausflug dorthin sicher. Es gilt das Motto: Klein, aber fein.

Bergpunkte: 3/10 (Ambiente und Erleben: 6/10)

 

Das waren die nächsten zwei Berge. Wir sind weiterhin gespannt, was uns an den anderen Erhebungen erwarten wird. Was bisher geschah, kannst du hier nachlesen. Für weiter Tipps und Hinweise, welche Berge (oder Hügel) man bestiegen haben muss, sind wird immer dankbar und geben euch gerne weitere Details über unsere Touren).