während des diesjährigen Hochzeitsmarathon trat eine gute Freundin an mich heran und fragte, ob ich nicht eine Photobooth für ihre Hochzeit habe. Ich hatte keine! Aber das sollte sich nun ändern. Wie bereits angekündigt, wollte ich meine Kleincomputer Raspberry Pi zum Einsatz bringen. Im ersten Teil beschäftige ich mich mit der Box aus Holz.

Das Ziel

Wie bei jeden Projekt muss erst einmal umrissen werden, was ich eigentlich für Ansprüche an eine Photobooth oder Photobox habe.

    • Einfache Handhabung, unkompliziertes Benutzerinterface
    • Anleitungs- und Anzeigebildschirm, um durch den Vorgang zu leiten und die geschossenen Bilder anzuzeigen
    • Speicherlösung, um Fotos sicher zu speichern
    • Eine transportable Größe

Holzarbeiten

Bevor man etwas bauen möchte, braucht man neben einer Idee die entsprechenden Werkzeuge zur Umsetzung. Glücklicherweise konnte ich in den letzten Jahren immer mal wieder ein Tool kaufen, das für meine Holzarbeiten nützlich ist. Dennoch versuche ich die verwendeten Werkzeuge so einfach wie möglich zu halten, damit es für einige keine Materialhürde wird, es selber auszuprobieren.

Werkzeuge:

  • Bohrmaschine mit 8mm Bohrkopf
  • Feinsäge
  • Großer Tischlerwinkel
  • Laubsäge
  • Sandpapier
  • Schraubendreher
  • Holzleim
  • kleine Metallwinkel, auf denen die Elektronikplatte ruht
  • Zollstock oder Maßband
  • eine handvoll kleiner Schrauben (ca. 2cm lang oder kürzer)

Holz:

material

Damit die Box leicht wird habe ich auf 6mm starken MDF-Platten alle Wände und den Deckel gefertigt. Die Grundplatte besteht aus 12mm dickem Fichtenholz. Die Stützen wurden aus 2×2 mm² Kanthölzern zurecht geschnitten. Die Abmaße der Box sind abhängig von der einzubauenen Technik. Meine Box ist etwa 42cm breit und 40cm hoch. Als Tiefe hatte ich 30cm errechnet, um die Stromversorgung und den Raspberry Pi unterzubekommen. Diese Teile kannst du dir, wenn du keine Säge zur Hand hast, im Baumarkt direkt zurecht sägen lassen. Andernfalls empfehle ich dir bei dem dünnen Holz eine Feinsäge und einen Winkel, um die Gerade sauber sägen zu können. Benutze für alle Arbeitsschritte einen Zollstock. Damit stellst du sicher, dass alles gerade ist und es später zu keinen unschönen Überständen kommt. Lieber einmal mehr messen, als zu wenig. Ein Bleistift ist hilfreich, um alles anzumarkern.

Der schwierigste Teil war, für den Bildschirm in eine der Platten ein Loch zu sägen. Hierfür biete sich eine Laubsäge an. Sobald man ein Loch gebohrt hat, kann man damit bequem die Fassung grob aussägen. Am besten schleifst du dann mit Sandpapier die Kanten passgenau zurecht.

Zusätzlich habe ich eine Grundplatte für die Elektronik hergestellt, damit die Technik einfach verbaut werden kann, während die größere Elektronik der Stromversorgung auf der Grundplatte befestigt wurde.

Wenn du alle Teile ausgesägt hast, dann kannst du die Grundbox zusammensetzen.

instructions

Visuelle Anleitung: Es ist recht einfach, da wir nicht so viele Teile verwenden. Der Deckel wird später ergänzt.

Schraube zuerst die Winkel an die Kanthölzer (das hatte ich nicht gemacht – ein klassischer Fehler mangelnder Planung). Verleime die Wände an die Kanthölzer. Ich verwende keine Schrauben, wo es nicht nötig ist, damit die Box nicht nach einem Flickenstück aussieht. Leime die Kantholzwände auf den Boden (hier könntest du von unten schrauben, da sieht es niemand). Versuche deine Elektronikplatte einzupassen. Im Notfall nachsägen oder schleifen. Ich würde sie nicht befestigen, um dir den Austausch und Einbau der Elektronik einfach zu machen. Die Vorder- und Rückwand sowie der Deckel kannst du fertig machen, aber diese sollten erst nach Einbau der Elektronik angebaut werden.

Damit haben wir ein gutes Grundgerüst, um die Technik aufzunehmen. Nach Lust und Laune kann das gute Stück farblich gestaltet werden. Meine Ist grün geworden, was scheinbar Berührungsängste reduziert.

In dem nächsten Beitrag wenden wir uns der Elektronik zu, die wir unterbringen müssen, damit die Kiste laufen kann.

Hast du Fragen, Anregungen oder gar schon eine eigene Box gebaut? Ich freue mich auf einen Erfahrungsaustausch, da ich meine Box noch erweitern möchte, sobald ich die Zeit dazu finde.