Faszination Neuseeland. Wie viele Deutsche träumen davon einmal um die Welt zu fliegen, um am anderen Ende etwas zu erleben? Wir gehörten auch dazu. Nach sorgfältiger Reisevorbereitung hieß es Sachen packen und ab in den Flieger…

Unsere Tour auf der Südinsel

Unsere Tour auf der Südinsel

Nicht einmal 36 Stunden später total übermüdet, gefühlt sehr dreckig (auch wenn wir uns nicht bewegt hatten) und hungrig waren wir in Christchurch, Neuseeland angekommen. Von da an waren wir 30 Tage mit einem Campervan auf beiden Inseln unterwegs. Es gibt unglaublich viel zu entdecken, erwandern, zu kosten und wenn man sich auf die faszinierende Natur einlassen kann kommt man insbesondere auf der Südinsel ganz auf seine Kosten. Siehe rechts auf dem Bild unsere Südinsel-Tour (vergrößert sich beim Anklicken).

 

Ausblick vom Sattel des Roy's Peak

Ausblick vom Sattel des Roy’s Peak

Unsere Tour auf der Nordinsel

Unsere Tour auf der Nordinsel

Da tausend Bilder mehr sagen als eine Million Worte, gibt es natürlich eine kleine Galerie in der die schönsten Eindrücke eingefangen wurden. Es gibt für Interessierte auch eine Karte für die Nordinsel, wobei wir festgestellt haben, dass wir aus Zeitgründen lediglich die großen Touristenziele angefahren haben. Dabei bietet die Nordinsel kulturell mehr. Am östlichen Rand leben viele Maori-Stämme, die sich nicht auf einen Touristenstrom verlassen können und es so die Möglichkeit zu einem unverstellterem Berührungspunkt zu den Ureinwohnergruppen geben kann.

Was würden wir bei einem zweiten Neuseelandaufenthalt anders machen? Ich, für meinen Teil würde fast ausschließlich die gesamte Zeit auf der Südinsel verbringen, da diese die eindeutig atemberaubende Landschaft hat. Auf der Südinsel wechseln sich Strände mit Urwäldern und Berge mit alpinen Klimazonen innerhalb weniger Kilometer ab. Die Seen und Flüsse, gespeist aus den Gletscher, ergänzen das Bild mit klaren türkisblauen Farben. Durch die Anzahl und Größe der Nationalparks kann man allen Ansprüchen gerecht werden.

Anfahrt zum Mt Cook/Aoraki, dem höchsten Berg der Inseln

Anfahrt zum Mt Cook/Aoraki, dem höchsten Berg der Inseln

Alles in Allem haben wir unsere fünf Wochen Aufenthalt genossen und sind wohl und munter wieder zurückgekehrt. Obwohl wir Lust auf Mehr haben, steht es aus ökologischen Gründen erst einmal an wieder in unserem Europa und Deutschland auf Entdeckungstour zu gehen.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die unsere Reise begleitet haben und den vielen Menschen, die uns auf unserer Reise Geheimtipps gegeben hatten und so den Aufenthalt schöner gemacht haben.

Fragen zum Thema Neuseeland beantworten wir natürlich gerne und geben auch gerne Tipps und Hinweise zur Planung von Roadtrips.

Mit vielen lieben Grüßen,

die Kabelitzens.

PS: ein Abschlussbild noch:

Abendstimmung in Auckland

Abendstimmung in Auckland