Kabelitzens - Der Blog

Szenen aus dem Leben

Monat: Februar 2016

Rezepte zum Glücklich sein – Mehr leichte Kost

Mein ganzer Reichtum ist mein Lied.
– Georg Herwegh

Das was der Georg erkannt hat, ist eine Binsenweisheit der guten Gedanken, aber auch von der emotionalen Steigerung. Wer einen Film ohne Musik geschaut hat, wir sich nach dem Ende sehnen. Wie Glutamat, Salz oder Fette ein Gericht schmackhafter machen, so wirkt Musik auf unsere Emotionen. Vielmehr verbinden wir mit bestimmten Lieder und Melodien Erinnerungen und Stimmungen.
Warum sollten wir das nicht nutzen?

weiterlesen

Rezepte zum Glücklich sein – Leichte Kost

Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern. – aus Afrika

In diesem Beitrag werden wir das erste Mal mit anwendbaren Rezepten zu tun haben. Um den Einstieg möglichst einfach zu halten, werden wir kleine und leichte Rezepte vorstellen. Es kommt die meiste Freude auf, wenn du dir die Rezepte anschaust, auf die du am meisten Appetit hast, egal, ob du sie schon gekostet hat oder weil es für dich spannend und anregen erscheint. Ganz einfach wie beim Essen und es gibt auch nur Nachschlag, wenn es geschmeckt hat :-). Das schöne an der leichten Kost ist, dass man sie kurz, häufig und unabhängig von der Stimmung zu sich nehmen kann; man bekommt nie genug davon.

weiterlesen

Rezepte zum Glücklich sein – Der Mensch

Wozu in die Ferne schweifen?
Sieh das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.
– Erinnerungen von Goethe

Den Einwohnern der USA steht nach der declaration of independence das Streben nach dem Glück als eines der Grundrechte zu. Diesen Anspruch auf Glück möchte ich auf die Menschheit hin verallgemeinern. Den jeder Mensch hat seiner Natur nach die Eigenschaft inne seinem Leben eine Bedeutung zu verleihen. Die für uns damit interessante Frage lautet demnach:

Wie kann ich meinem Leben eine Bedeutung geben oder wie stehe ich zu meinem Leben?

weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén