Kaiserbräu – die Idee

Wie einige von Euch sicher wissen, bin ich ein Trinker. Nicht im herkömmlichen Sinne, jemand der besonders dem Gegorenem zugeneigt ist, sondern insgesamt der Vielzahl der Getränke (ausgenommen sind diverse Litschi- oder Rhabarbersäfte). Mich hat immer interessiert, was hinter den teils kryptischen Zutatenlisten steckt.

Daher traf es sich gut, dass ein höflicher Hausmitbewohner (nennen wir ihn mal Marcel) eine Vorliebe für Spiele und Bier hat. Über die Spiele haben wir uns kennen gelernt und haben inzwischen schon einige Braurunden überstanden. In diese arbeitsreichen und ergebnisorientieren Stunden möchte ich einen kleinen Einblick gewähren. Je nach Zeit werde ich die groben Schritte des Brauvorgangs erklären und zeigen, wie wir das ganze bewerkstelligt haben.

Ich glaube, die Idee selber einmal den Braulöffel in die Hand zu nehmen stammte aus einer Zeitschrift, die ich abonniert habe (das MAKE Magazin von heise). Dort wird als guter Startpunkt für das Brauabenteuer ein Set von Besserbrauer vorgeschlagen. Das kostet zwar etwas mehr als z.B. die Brausets von Brouwland, aber sind von der Qualität und der Erklärung bestens geeignet. Das Set und die ersten Schritte werde ich beim nächsten Eintrag eingehen.

Abseits von der Bierbrauerei habe ich das Bedürfnis, die Ideen abzurunden und deshalb habe ich die Brauerei Kaiserbräu entworfen ( nicht zu verwechseln mit der Brauerei Kaiserbreu).

Die Erklärung der ersten Schritte findest du hier.